SeLKE

Sprachentwicklung Leipziger Kinder zur Einschulung

Das Forschungsprojekt „Sprachentwicklung Leipziger Kinder zur Einschulung“ – kurz SeLKE – möchte die Sprachentwicklung der Leipziger Kinder und die Inanspruchnahme von sprachförderlichen oder therapeutischen Angeboten untersuchen.

Da Studien, die die Sprachentwicklung und Sprachförderangebote von Kindern zusammen über einen längeren Zeitraum verfolgen, überaus selten sind, haben wir ein sehr großes Interesse an jedem einzelnen Kind.

Ziele der Studie - Warum machen wir das?

Ziel unserer Untersuchung ist es, den sprachlichen Entwicklungsverlauf der Leipziger Kinder zu dokumentieren. Welche Förder- und Therapieangebote erhalten sie und profitieren sie davon? Uns beschäftigt also neben der Frage der Versorgungssituation auch die der Qualitätssicherung von Sprachförderangeboten in der Zeit vor der Schule.

Studienablauf - Wie machen wir das?

Das geht nur mit Ihrer Hilfe!

Um wirklich sinnvolle Schlussfolgerungen aus den erhobenen Daten ziehen zu können brauchen wir Ihre Unterstützung.

  • Bitte füllen Sie den an Sie ausgegebenen Fragebogen SeLKE aus und unterschreiben Sie die beigefügte Einwilligungserklärung.
  • Bei der Anmeldung zur Schulaufnahmeuntersuchung wird die Code-Nummer (auf der Rückseite des SeLKE-Flyers) notiert. Hier können Sie auch die Einwilligungserklärung abgeben.
  • Im Anschluss werfen Sie den Fragebogen in den verschlossenen bereitgestellten Briefkasten. Nur wir haben einen Schlüssel für diesen Briefkasten. Das heißt: Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes wissen nicht, was Sie in Ihrem Fragebogen angekreuzt haben - und wir wissen nicht wer Sie sind! Durch dieses Vorgehen wird sichergestellt, dass Ihre Angaben nicht personenbezogen sind.

Studienergebnisse - Was haben wir herausgefunden?

Wenn Sie (ebenso wie wir!) auch wissen wollen, was bei dieser Studie herausgefunden wurde, dann haben Sie die Möglichkeit uns auf der Rückseite des Fragebogens Ihre Mobilnummer oder Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen. In etwa zwei Jahren erhalten Sie dann von uns eine Zusammenfassung der Ergebnisse der "SeLKE"-Studie zugesendet. Für alle Interessierte steht die Zusammenfassung der Ergebnisse dann auch auf dieser Internetseite zur Verfügung.

Und natürlich geht die Sprachentwicklung weiter! Deshalb würden wir Sie, wenn Sie möchten, auch herzlich einladen, an der Folgeuntersuchung teilzunehmen. Nähere Informationen dazu gibt es dann gemeinsam mit den ersten Ergebnissen in zwei Jahren.

Sie haben noch weitere Fragen?

Gerne stehen wir Ihnen auch für weitere Fragen zur "SeLKE"-Studie zur Verfügung.

Erreichen können Sie uns unter

selke@inskom.de

Bilder: Helene Souza/pixelio.de

             birgitH/pixelio.de

Aktuelles

28.04.2017

Einen Rückblick auf das diesjährige LFS finden Sie hier.

29.04.2016

Das 5. Leipziger Frühjahrssymposium greift  bezogen auf den Bereich der Frühen Bildung die aktuellen Themen "Mehrsprachigkeit" und "Interkulturalität" auf

29.01.2016

Gastvortrag an der Uni Leipzig:

Dr. Anja Theisel

Didaktisch-methodische Kompetenzen für den Unterricht mit sprachbeeinträchtigten Kindern

11:15 Uhr, Campus Jahnallee Haus 2 EG R 60

08.05.2015

Das 4. Leipziger Frühjahrssymposium setzt wichtige Impulse für die Gestaltung von Lern- und Professionalisierungs-prozessen in Sachsen.

27.11.2014

Gastvortrag von Dr. Lisa Schröder: "Sprachkultur in der Kita" - Ein alltagsbasierter und kultursensitiver Sprachbildungsansatz.

15.15 - 16.45 Uhr

 

16.05.2014

Mit mehr als 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern schlägt das 3. Leipziger Frühjahrssymposium die Brücke zwischen Kita und Schule. Zum Rückblick

21.03.2013

Der Lehrbereich "Sprache und Kommunikation" der Universität Leipzig und die INSKOM präsentierten sich auf der therapie Leipzig, einer Fachmesse für Therapie, medizinischer Rehabilitation und Intervention vom 21. bis zum 23. März 2013.

Neu gehört:

Marie (13) erzählt von ihrer Familie: »Meine Oma war Rumänierin.«

Wir sind im Restaurant. Rebecca (4) hat keine Lust mehr und fragt: "Darf ich satt sein?" 

gesammelt von kindermund.de